Schwäbische Dampfnudeln mit Vanillesoße und selbstgemachtem Apfelmus

Für 5 Dampfnudeln · Zubereitung 30 Minuten + Ruhe- und Garzeit

Schwäbische Dampfnudeln

Mit selbstgemachter Vanillesoße und Apfelmus als Beilage

Von Jonas

Dampfnudeln haben immer etwas Geheimnisvolles, da man bis zum Ende der Garzeit den Deckel nicht öffnen darf. Schon als Kind musste ich immer ungeduldig warten und habe es nur leise aus dem Topf brutzeln gehört.

Es ist ein schwäbisches Gericht aus meiner Heimat, das mit unterschiedlichen Beilagen aufgetischt werden kann. Für mich gehört auf jeden Fall Vanillesoße dazu. Auch Zimt und Zucker und selbstgemachter Apfelmus schmecken gut. Andere mögen lieber Fruchtkompott oder Pflaumenmus.

Die Kruste gehört dazu und ist die Krönung der selbstgemachten Dampfnudel

Perfekt für die Zubereitung ist ein großer Topf mit dicht schließendem Deckel. Wer hat, nimmt auf jeden Fall einen schwer beschichteten Topf oder einen Bräter aus Gusseisen. Wichtig: Deckel nicht öffnen, da sonst die Dampfnudeln zusammenfallen!

Die hier angegebenen Zeiten in der Zubereitung funktionieren bei mir zu Hause gut. Das variiert jedoch und hängt von der Größe des Topfes, der Temperaturstärke und der Dichtung des Deckels ab. Nicht traurig sein, wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Dieses Gericht braucht ein bisschen Übung, schmeckt aber auch, wenn die Dampfnudeln nicht perfekt aussehen.

Warum heisst die Dampfnudel eigentlich Nudel?

Ursprünglich stammt der Begriff Nudel vom Knödel und ist eine Teigspeise. Man könnte auch Hefeknödel sagen. Heute denkt man bei Nudeln vor allem an Pasta. Ähnlich ist es auch bei der Schupfnudel (z.B. mit Sauerkraut), die man eigentlich auch nicht unbedingt zu den typischen Pasta-Nudeln einordnen würde.

Also nicht wundern, es sind keine Nudeln, sondern eine süße Teigspeise, die man sowohl als Hauptspeise oder auch Dessert essen kann.

Zutaten

Für die Dampfnudeln

90g Butter · 355ml Milch · 375g Mehl · ½ Würfel Hefe (21g) · ein Bio-Ei · Prise Salz · 1½ EL Zucker

Für den Apfelmus

240ml Wasser · 500g Äpfel (geschält und entkernt gewogen) · Saft einer kleinen halben Zitrone · optional: 1 Zimtstange

Für die Vanillesoße

400 ml Sahne · 100ml Milch · eine Vanilleschote · 3 Eigelbe · 60g Zucker · optional: 1 EL Speisestärke

Dampfnudelteig kneten und formen
Dampfnudeln Kruste
Schwäbische Dampfnudel mit Vanillesoße

Zubereitung

  1. Für die Dampfnudeln

    40g Butter in einem Topf  zerlassen und zusammen mit 125ml Milch aufwärmen.

  2. 250g Mehl in eine Schüssel geben und ein Loch graben. Den halben Würfel Hefe (21g) hineinbröseln und die erwärmte Milch und Butter darübergießen. Eine Prise Salz und ein Ei hinzugeben.

  3. Mit einem Knethaken gut verrühren und anschließend nochmal mit den Händen in etwas Mehl durchkneten. Sollte der Teig zu trocken wirken, einfach noch etwas Milch hinzugeben. 1½ Stunden an einem warmen Platz gehen lassen, bis der Teig ca. doppelt so groß ist.

  4. 4 bis 5 Kugeln aus dem Teig formen und erneut 5 Minuten ruhen lassen.

  5. 50g Butter, 1½ EL Zucker und 230ml Milch in einem großen Topf mit Deckel schmelzen lassen und die Teiglinge hineinlegen. Milch bei hoher Hitze aufkochen und die Dampfnudeln kurz ankrusten (ca. 2½ Minuten). Deckel schließen und bei schwacher Hitze 25 Minuten garen lassen (bei Stufe 1 - 10 bei 1½). Deckel erst nach der Garzeit wieder abnehmen.

  1. Für den Apfelmus

    240ml Wasser in einem Topf erhitzen. 500g geschälte, entkernte und klein gewürfelte Äpfel dazugeben und den Saft einer kleinen halben Zitrone darübergießen. Optional: eine Zimtstange mit hineinlegen.
  2. Für etwa 20 Minuten bei mittlerer Temperatur köcheln lassen. Immer wieder umrühren. Wenn man keine Apfelstückchen darin mag, einfach nochmal pürieren.

  1. Für die Vanillesoße

    400ml Sahne und 100ml Milch zusammen mit der Vanilleschote bei mittlerer Hitze in einem Topf aufkochen. Dabei zwischendurch umrühren, damit keine Haut entsteht.
  2. 3 Eigelbe und 50g Zucker mit einem Schneebesen cremig schlagen. Aufgekochte Flüssigkeit etwas abkühlen lassen. Vanilleschote aus dem Topf nehmen und das Vanillemark mit einem kleinen Küchenmesser herauskratzen. Das Mark in den Topf geben.
  3. Die gezuckerten Eigelbe langsam in die warme Sahnemilch hineinrühren. Unter ständigem Rühren erhitzen, aber nicht kochen. So lange rühren, bis die Vanillesoße leicht andickt. Bis zum Erkalten zwischendurch umrühren, damit sich keine Haut bildet.  
  4. Optional: wer eine etwas dickflüssigere Sauce haben möchte, kann einfach das Ganze mit Speisestärke andicken. Dafür in einer kleinen Schale 1 gehäuften EL Speisestärke mit etwas Milch verquirlen und unter die Sahnemilch-Mischung unterheben. Das Ganze so lange rühren, bis die Sauce die gewünschte Konsistenz bekommt.
Schwäbische Dampfnudeln, Vanillesoße und selbstgemachter Apfelmus
Schwäbische Dampfnudel mit Pflaumen
Schwäbische Dampfnudel mit Apfelmus

Close

2 Kommentare

Julia schreibt |

Oh ja, ich liebe Dampfnudeln! Und zwar genau so, wie ihr sie macht und natürlich mit viel Vanillesoße <3

Gustory | Jonas

Endlich mal jemand der sie schon kennt :)
Aber Richtung Süden werden Dampfnudeln ja auch öfters zubereitet. Und ja, die Vanillesoße sollte man nicht vergessen!

Ela schreibt |

Wow, diese Dampfnudeln sehen ja klasse aus! Zauberhafte Fotos und ein klasse Rezept.. Danke!
Liebe Grüße,
Ela

Gustory | Jonas

Danke Ela! Es war nicht einfach, die Dampfnudeln in Szene zu setzen. Dafür haben wir uns danach umso mehr gefreut, alle aufzuessen :)

Liebe Grüße zurück!