· von Yelda

Ramadan und das Fest des Fastenbrechens

Kulinarisches aus der türkischen Küche

Zwar ist das diesjährige Fest des Fastenbrechens schon eine Weile her, trotzdem möchte ich euch nicht vorenthalten, was meine Mutter immer Leckeres bei unseren Festen kredenzt. Denn sie ist zweifelsohne eine wirklich hervorragende Köchin und beherrscht die türkische Küche unglaublich gut.

Vielen ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders mit seinem Namen "Ramadan" sicherlich ein Begriff, doch wissen die Wenigsten, worum es da eigentlich konkret geht.

Das Fasten im Monat Ramadan zählt zu den "fünf Säulen des Islams" und ist deshalb eines der Dinge, zu denen ein Muslim verpflichtet ist. Nach islamischer Auffassung bekam der Prophet Muhammed in diesem Monat seine ersten Offenbarungen von Gott, der Koran wurde herabgesandt. In diesem Monat wird komplett auf Verzehr von "irdischen Substanzen", Speisen sowie Getränken, das Rauchen, den Geschlechtsverkehr und die Trunkenheit verzichtet.

Nach dem Monat der kompletten Enthaltsamkeit wird unmittelbar danach das Fest des Fastenbrechens gefeiert, das je nach Region bis zu vier Tage dauern kann, in der Türkei allerdings nur drei Tage.

Höhepunkt ist der erste Tag, der mit der Sichtung des Neumondes beginnt. Im Türkischen wird das Fest als Ramazan Bayramı („Ramadan-Fest“) oder Şeker Bayramı („Zuckerfest“) bezeichnet.

Und so kommt es, dass meine Mutter jedes Jahr zu jedem Ramadan-Bayram die leckersten Gerichte zubereitet. Hier möchte ich die Gelegenheit nutzen, diese mal etwas genauer vorzustellen.

All diese Gerichte sind anspruchsvoll und aufwändig zuzubereiten. Daher liebe ich es sehr, wenn wir zusammenkommen können und meine Mama sie für unsere Familie macht. Denn dann bleibt es immer was besonderes.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Baklava

Baklava

Es gibt bestimmte Speisen, die bei großen Festen eine große Rolle spielen. So ist zwar Baklava beispielsweise ein durchaus gängiges Gebäck, das man auch im Alltag isst, doch gerade zum Fastenbrechen, nach dem anstrengenden Ramadanmonat, werden die süßen, klebrigen Gebäcke groß aufgefahren.

Baklava ist ein Gebäck aus nicht selten frischem Yufkateig (dem Pendant zum grischischen Filo), das mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien gefüllt ist. Es gibt zahlreiche Varianten und Formen, die einzeln gefaltet, gelegt, geschichtet oder geschnitten werden. Diese werden gebacken und in Zuckersirup eingelegt, solange sie noch heiß sind und erst nach dem Abkühlen serviert. Man reicht starken Mokka dazu, als Kontrast zu der Süße, auch Eis oder Kaymak wird geboten. 
Ich persönlich mag Baklava nicht so gern, weil es mir durchaus zu süß ist.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Sarma

Sarma

Was auf keiner türkischen Festtafel fehlt, ist "Sarma" - übersetzt "eingewickelt". Sarma sind Weinblätter (die zuvor in Salzlake gekocht und getrocknet wurden, um sie haltbar zu machen), die mit Reis, Zwiebeln und Gewürzen, mancherorts auch Lammhack oder Nüssen, gefüllt sind. Sie werden geschmort und dann mit gutem Olivenöl und Zitronensaft beträufelt serviert. Ebenso können sie kalt und mit Joghurt gegessen werden.

Je dünner und gleichmäßiger diese sind, desto größer ist das Ansehen der Person, die diese zubereitet hat, da es großes Können und Geschick beweist.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Kalter Hund

Kalter Hund

Weniger klassisch ist Kalter Hund, den meine Mutter für meinen Bruder und mich zubereitet. Zugegeben: weder gesund, noch besonders traditionell. Aber traditionell ist es für uns, da wir dieses Gericht immer als Kind in unseren Jahren in der Türkei gegessen haben. Es ist also ein eher nostalgisches Gericht, das ich sehr gern esse.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Börek

Börek

Börek wiederum ist umso klassischer und fehlt, wie Baklava auch, auf keiner Tafel. Egal ob man diese selber frisch zubereitet oder für das Festessen kauft, Börek serviert und liebt jede Familie.

Börek ist eigentlich der Oberbegriff für ein herzhaftes Gericht, das mit Yufkateig in Form eines Auflaufes oder Strudels zubereitet wird. Auch im Alltag ist Börek präsent. Je nach Füllung werden die unterschiedlichsten Varianten gebacken oder gekauft. Da wir die vegetarischen Varianten aber lieber mögen und ich mich eh vegetarisch ernähre, gibt es bei uns in der Familie oft Schafskäse, Spinat- oder Kartoffelfüllungen, sowie hier mit Spinat und Schafskäse. Übliche Beilagen sind Salate und Joghurt.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Lokma und Börek
Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Börek
Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Hefeteig für Lokma
Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Ramadan und Fest des Fastenbrechens

Lokma

All diese Speisen sind natürlich auch im Alltag üblich.
Doch eine Sache, die gibt es bei uns nur zu ganz besonderen Anlässen. Meine Mutter bereitet es dann extra kurz vorm Servieren zu, da es warm am leckersten schmeckt und sich schlecht aufwärmen lässt.

Lokma (übersetzt "Happen") sind in der Regel Süßspeisen aus einem besonderen, sehr flüssigen Hefeteig, die zuerst in Öl frittiert und dann zum Servieren in Honig oder Zuckersirup getränkt werden. Aber auch herzhaft sind sie sehr lecker, am ehesten mit würzigem Schmalzgebäck vergleichbar. Wir mögen Lokma als "Pişi", ohne Zucker und mit Oliven, Käse und Gemüse gereicht.

Ramadan und Fest des Fastenbrechens
Lokma

Close